SERVICE
 

Fact Sheet XXL DTM Hockenheim 2017

 

Fact Sheet XXL WEC Fuji 2017

 
KONTAKT

Jörg Walz
Leiter Kommunikation und Marketing Automotive

Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Industriestr. 1-3
91074 Herzogenaurach

Tel.  +49  9132 82-7557
Jörg Walz

 

Jakub Fukacz
Kommunikation und Marketing Automotive
Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Industriestr. 1-3
91074 Herzogenaurach

Tel.  +49  9132 82-8286
Jakub Fukacz

WEITERE INFORMATIONEN

Folgen Sie uns auf Twitter @schaefflergroup und verpassen Sie keine aktuellen Pressemitteilungen und News.

2017-10-11 | Herzogenaurach

FIA WEC Fuji und DTM Hockenheim

WEC und DTM – Schaeffler mit Titelchancen


Siebtes von neun Rennen bei der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) in Japan und DTM-Saisonfinale in Hockenheim. Schaeffler blickt auf ein ereignisreiches Motorsportwochenende (14./15. Oktober) mit Chancen auf Titelgewinne voraus.

Nach einer bisher überzeugenden Saison mit vier Siegen – darunter beim prestigeträchtigen 24-Stunden-Rennen von Le Mans und beim Heimspiel auf dem Nürburgring – sowie zwei weiteren Podestplätzen führen Earl Bamber, Timo Bernhard und Brendon Hartley die WEC-Fahrerwertung an. Bei einem Vorsprung von 51 Punkten und 78 noch zu verteilenden Zählern haben Schaeffler und Porsche beim kommenden Event in Japan die Chance, den Fahrertitel vorzeitig zu gewinnen.

Die Teamkollegen Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy – ebenso in einem Porsche 919 Hybrid in der Topklasse LMP1 unterwegs – sorgten bei den vergangenen drei Rennen für einen Doppelsieg. Auch in der Herstellerwertung können Schaeffler und Porsche den Titel bereits vorzeitig für sich entscheiden. Sowohl in der Fahrer- als auch in der Herstellerwertung wäre es der dritte Titelgewinn für beide Unternehmen in Folge.

Austragungsort des drittletzten WEC-Rennens 2017 ist der Fuji Speedway. Der 4,563 Kilometer lange Kurs ist schon seit der WEC-Debütsaison 2012 fester Bestandteil des Kalenders. Bei drei Starts zwischen 2014 und 2016 feierten Schaeffler und Porsche 2015 durch Timo Bernhard, Brendon Hartley und Mark Webber einen Sieg.

Dank einer bisher starken Saison mit insgesamt elf Top-Ten-Resultaten, darunter auch der Sieg in Zandvoort, belegt Mike Rockenfeller in der DTM-Fahrerwertung den vierten Gesamtrang. Mit 38 Punkten Rückstand auf Audi-Markenkollege Mattias Ekström hat Rockenfeller sogar noch eine theoretische Chance auf seinen zweiten Titelgewinn in der hart umkämpften Tourenwagenserie nach 2013.

Für die letzten beiden Rennen 2017 reist der DTM-Tross zum Hockenheimring. Die 4,574 Kilometer lange Strecke in Baden-Württemberg ist bereits zum 24. Mal Gastgeber eines DTM-Finales. Mike Rockenfeller fuhr auf dem Grand-Prix-Kurs drei Mal auf das Podest, zuletzt im ersten Rennen beim Saisonauftakt 2017.

Schaeffler verwendet Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren